Bogenrandsignaturen


Hier werden nach und nach die verschiedenen vorkommenden Bogenrandsignaturen des Sammelgebietes Bund + Berlin vorgestellt.

 

 Bogenzähler

Der Bogenzähler ist eine aufsteigende Nummerierung des Schalterbogens. Viele Ausgaben haben keinen Bogenzähler oder werden beim Zuschnitt vom Druckbogen zum Schalterbogen abgeschnitten.Dabei gibt es auch Ausgaben, bei denen der Bogenzähler nur teilweise sichtbar ist. Bei unsauberem Zuschnitt kann auch  noch der Bogenzähler vom Nachbarbogen sichtbar sein. Die Bogenzähler kommen  je nach Ausgabe an verschiedenen Seiten des Schalterbogens vor und auch Ihre Lage ist unterschiedlich. Bei einigen Sonderausgaben und vielen Dauerserien ist dem Bogenzähler ein Großbuchstabe vorangestellt.

Eine weitgehende Katalogisierung erfolgt durch die Schwarz-Spezialkataloge.

 

 Formnummer

Die Formnummer ist die Ziffer, welche sich am Unterrand des Schalterbogen links oder rechts befindet. Bei einigen wenigen Ausnahmen befindet sich die Formnummer auch am rechten  Bogenrand. Auch die letzte Ziffer der HAN (Hausauftragsnummer) ist eine Formnummer. Ausgaben die im Einformendruck (auch einige im Zweiformendruck) oder im Walzendruck hergestellt sind, tragen keine Formnummer.

Es wurden Ausgaben in Zwei - Drei - Vier - Sechsformendruck mit den entsprechenden Formnummern gedruckt. Gesammelt wird das Eckrandstück mit der entsprechenden Formnummer. Unterschieden wird auch nach dem Unterschied der Eckverzahnung. Eine weitere Besonderheit bietet die Freimarkenserie "Sehenswürdigkeiten", hier befindet sich die Formnummer am rechten Bogenrand.

Eine weitgehende Katalogisierung erfolgt durch die Schwarz Spezialkataloge.

Wohlfahrtszähnung

In den siebziger Jahren ( 1967- 1973 ) wurden durch einige Wohlfahrtsverbände Wohlfahrtsmarken bereits am Ausgabetag unter Postpreis abgegeben.  Um dies zu unterbinden und die Preisbrecher ausfindig zu machen, wurde die sogenannte Wohlfahrtszähnung eingesetzt. Es wurde bei der Zähnung am Rand in der Perforierung ein Zahnloch ausgelassen. Durch das ausgefallene Zahnloch an unterschiedlicher Stelle konnten die Ausgaben den einzelnen Verbänden zugeordnet werden.

Zudruck  "Berlin"

Bei einigen Ausgaben Berlin welche bildgleich mit Ausgaben der Bundesrepublik sind wurde im Oberrand der Zudruck  "Berlin"  gesetzt. Dies trifft nur auf Ausgaben zu welche im Offsetdruck hergestellt wurden. Als Vorläufer des Zudrucks gilt die Wohlfahrtsausgabe von 1965. Hier wurde neben dem Farbrandstreifen bei einer Teilauflage ein "B" für Berlin in der Grundfarbe der Marke angefügt. Bei der Wohlfahrtsausgabe (Puppen) von 1968 kommt der Zudruck mit und ohne Farbrandstreifen vor.

 Farbrandstreifen

In der Hauptsache zwischen 1965 und 1969 weisen einige Ausgaben von Bund und Berlin welche von der Bundesdruckerei im Offsetdruck oder kombinierten Druckverfahren hergestellt wurden auf den Bogenrändern Farbrandstreifen auf. Die Anzahl der Farbbalken richtet sich nach der Anzahl der verwendeten Druckfarben. Bei hochformatigen Marken sind die Farbbalken oben/unten, beim Querformat seitlich. Durch den Zuschnitt des Schalterbogens können die Balken eine sehr unterschiedliche Breite haben. Auch einzelne fehlende Farben und vom Normalfall abweichende Farbfolge sind bekannt. Bei einigen Ausgaben wurde auch eine andere Form gewählt. Bis zur Einführung des 10er Bogens sind immer wieder Bogenränder mit den unterschiedlichsten Farbmarkierungen bekannt (Striche, Keile usw.).

 

Korrigierte Bogenwertzudrucke

Mit der gesteigerten Nachfrage nach gestempelten Ausgaben von der Versandstelle entschloß man sich von der Handentwertung abzugehen. Die Marken wurden ab Mitte 1972 mittels Stempelplatten bogenweise maschinell entwertet. Der Tagesspempel hat einen Normdurchmesser von 28,5 mm. Dadurch überschreitet er bei der Abstempelung in den meisten Fällen die Größe der Marke und die Nebenmarke wird ebenfalls berührt. Diese nur teilweise abgestempelten Marken sind nicht für den Verkauf bestimmt und wurden durch ein  Andreaskreuz ( auch Annulierungskreuz ) kenntlich gemacht. Durch diesen Ausfall entsteht ein geringerer Bogenwert als ursprünglich. Dieser neue Wert wird am Bogenrand aufgedruckt. Bei den ersten Marken dieser Art sind verschiedene Provisorien bekannt. Auch werden verschiedene Ausgaben mit Andreaskreuz versehentlich von den Versandstellen an Kunden ausgeliefert,  andere sind durch Diebstahl in den Handel gelangt. Unterschieden wird nach den Versandstellen  ( Frankfurt  -  Weiden )  und nach der Eckverzahnung ( ähnlich wie bei Formnummern).

Eine weitgehende Katalogisierung erfolgt durch die Schwarz Spezialkataloge

 

Passerkreuz - Steuerstriche

Passerkreuze und Steuerstriche sind Hilfsmittel für den Zuschnitt des Druckbogens und dessen Fixierung beim Zähnungsvorgang.

 

Druckerzeichen - Druckerkennzahl

Zu diesem Thema habe ich wegen des Umfangs eine eigene Seite erstellt

DrZ

 

Plattennummer

Hinweis: die Plattennummer ist rechts unterhalb des Passerkreuzes nur teilweise sichtbar.

 

                                                                                                                                                                                                                                               

 

 


 

 

 

 kostenloser counter

Kostenlose Webseite erstellen bei Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!